Regionenbeschrieb Bezirk March - Butzis der March

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Karte Bezirk March 2007Quelle: WikipediaIn keiner Region der Schweiz ist das Maskenbrauchtum so vielfältig und verbreitet wie im schwyze-rischen Gebiet der March. In allen Märchlergemeinden, lebt das bunte Narrentreiben. Ein Merkmal der ganzen Usserschwyzer Fasnacht ist der frühe Beginn am Dreikönigstag (6. Januar). Die fünfte Jahreszeit wird mit dem Einschellen offiziell eröffnet, dabei spielt es keine Rolle ob die Haupttage im Februar oder erst im März anstehen.


In allen Dörfern im Bezirk March, künden nach dem Eindunkeln die Einscheller lautstark den Auf-takt zur närrischen Zeit an. Kaum ist in den katholischen Kirchen der letzte Weihnachtsgottesdienst beendet, erlöschen entlang der Strassen die Weihnachtsbeleuchtungen, um im nächsten Moment von den Narren in Beschlag genommen zu werden. In langen Reihen marschieren die mit weissen Hirtenhemden bekleideten Knaben und Männer durch das Zentrum der Dörfer, schwingen ihre Treicheln und Glocken und machen den Weg frei für die nachfolgenden Maskenvereine. An vor-derster Front laufen Burschen, die mit Geisseln knallen und die Zuschauer zurücktreten lassen.
Einschellergruppen: Einscheller Altendorf


Im Mittelpunkt des fasnächtlichen Treibens steht der Rölli. Schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts belebt diese Figur die Strassen von Siebnen, Lachen, Altendorf, Reichenburg, Wangen und ande-ren Dörfern mit dem traditionsreichen Treiben. Der Märchler Rölli trat erstmals in der Zeit zwischen 1840 und 1875 auf. Blätzlikleid, Besen und Geschell gehörten schon immer zu den Merkmalen der Rölli. Die hölzerne Larve mit ihrer breitovalen Form und dem warmen, in Ocker-Zinnober-Ton ge-haltenen Oelanstrich, mit geschwungenen Stirnfurchen, die aufgemalte Brille als modisches Attri-but, der seitlich nach unten gezogenen oder wellenförmig nach oben gezwirbelten Schnauz, der leicht geöffnete mit sichtbaren und regelmässigen Zahnreihen geschmückte Mund sowie das Grübchen auf dem rundlichen Kinn, wirken ruhig. Zur Glattlarve gehört der Chutz, eine kapuzen-ähnliche Kopfbedeckung. Als Narrenkleid trägt der Usserschwyzer Rölli Jacke und Hose, darüber den mit Pferdeglöcklein besetzten, horizontal über den Lenden getragenen Rollengurt (Ge-schell/Geröll), von dem der Name Rölli stammt. Er trägt weisse Handschuhe und dazu eine Stiel-bürste. Solche Bürsten trugen die "vermasgierten" Laufnarren schon 1775 in der Schwyzer March.


Rölligruppen: Rölli-Club Altendorf, Narrhalla Lachen, Rölli-Zunft Siebnen, Rölligruppe Wangen

Seit etwa 1960 sind aber auch neue lokale Hexentypen und Maskengestalten entstanden, die sich erfolgreich ins Narrentreiben der March einfügten. Die Narrencliquen stehen in schönster Blü-te, denn nicht weniger als 30 Hexentypen und Maskengestalten sorgen an den Fasnachtstagen in der March für farbenfrohe Bilder. Die eigenartigen Namen der Gruppen beruhen meistens auf Sa-gen und Geschichten der Usserschwyzer-Ortschaften. Die Gruppen verbergen sich entweder hin-ter einer lieblichen Maske, die niemandem Angst einflösst oder überragen mit ihren grossen Hör-nern, die doch ab und zu ein wenig Furcht bei den Zuschauern auslösen. Die bunten Kostüme be-stehend aus farbigen Röcken oder Hosen mit Jacken und Umhängen sowie mit Besen, Körbe oder Schirme vervollständigen die Ausrüstung der Narren.


Hexengruppen: Schlipfloch-Clique Altendorf, Lochstein-Hexen Buttikon, Rufiwaldhexen Buttikon, Amalizunft Galgenen, Risletä-Häx Galgenen, Märchler Grübler-Häxen, Schwäfälhäxe Reichenburg, Dürrbachhexen Schübelbach, Stockberghexen Siebnen, Waldhe-xen Siebnen, Moor-Hexen Tuggen, Aubrig-Häxä Vorderthal, Maskengestalten: Alte Dorfjumpfere Altendorf, Wöschwyber Lachen, Waldkoboldä March, Hore-Butzi Lachen, Lachner Zigerchrütler, Seniili Bettflucht Clique Lachen, Fasnachtsgesellschaft Nuolen, Chälenwaldtüfel Schübelbach, Märtfraueli Siebnen, Rätschwyber Siebnen, Narro Clowns Wangen, Ryffe-Lüt Wangen.


Bei den Märchler Guggenmusiken handelt es sich um starke rhythmische Blasmusiken die ge-konnt Melodien jeglicher Art herspielen. Dabei wird sie von einer ebenfalls sehr guten Rhyth-mussektion dominiert und vorangetrieben. So entsteht eine wilde, mitreissende Musik, gut tanzbar und hervorragend geeignet für spontane Platz- und Strassenkonzerte während der Fasnachtstage. Die Gugger sind zudem alle verkleidet und maskiert. Die Guggenmusiken reissen die Zuschauer mit ihren kakophonischen Klängen auf die Bänke und krönen mit lautem Schall manches Fest zum Ball der Nächte.


Guggenmusiken:Lochstei Musig Buttikon, GM Echo vom Hirschloch Galgenen, GM Hafä-Rattä Lachen-Altendorf, GM Ritschbörg-Schränzer Reichenburg, GM Toschtelfäger Schübelbach, GM Echo vom Grundgässli Siebnen, GM Stockbergschränzer Siebnen, GM Los Chaos Vorderthal, GM Chiesgruebe-Echo Wangen


Schnitzelbänke werden in vielen Usserschwyzer Ortschaften verfasst und von Einzelpersonen oder kleinen Gruppen an speziellen Abenden während der Fasnachtszeit vorgetragen. Oft wird das vorgetragene mit einem oder wenigen Musikinstrumenten begleitet, und meistens zeigen die Schnitzelbänkler vor und zu den einzelnen Versen dazugehörige Plakate bzw. Zeichnungen, die ins Thema des Verses einführen, die Pointe aber nicht vorwegnehmen. Des Weiteren werden bereits seit vielen Jahren Fasnachtszeitungen in vielen Ortschaften herausgegeben. In diesen Blättern werden allerlei Geheimnisse aus der Sparte Pleiten-Pech-und-Pannen ans Tageslicht gebracht. Schnitzelbänggler Altendorf


Für lange Nächte braucht man «Boden»! Deshalb darfs während der Fasnacht etwas Nahrhaftes sein – die Fastenzeit kommt ja so sicher wie der Kater am nächsten Tag. Die Palette an Fas-nachtsgebäck in der Usserschwyz ist sehr reichhaltig. Neben bekannten Gebäcken wie Zigerkrap-fen, Schenkeli, Eierringli, Bohnen (Kugeln aus Schenkelteig) gibt es auch eher unbekannte lokale Spezialitäten wie zB. „Zigerbrötli". Ein Schnaps nur für die Fasnacht! Zum Buztne und Böögen, ge-hört ein rechter Schluck Rosouli (rotbrauner Likör) dazu. Wie der Rosouli zu seinem Namen kam und wie er in die Usserschwyz gelangte, darüber gibt es keine gesicherten Angaben. Vermutlich gelangte der Rosouli im 18. Jahrhundert von Italien her in den Kanton Schwyz. Traditionsgemäss wir der Rosouli weder verkauft noch ausserhalb der Fasnachtszeit ausgeschenkt – zumindest nicht bei den Fasnachtsgruppen! Die Rezepte für den berühmten Rosouli, wie die Märchler sagen, lassen sich in der Usserschwyz nirgendwo entlocken.

Unter der Dachorganisation Narrensymposium der Märchler Fasnachtsgesellschaften schlos-sen sich ca. 40 Fasnachtsgesellschaften der March zusammen. Zu den grossen Werten des Nar-rensymposiums zählen die Gestaltung der Fasnacht, die Überlieferungen von alten Traditionen so-wie die Fröhlichkeit und die Geselligkeit unter den Gesellschaften. Zudem sind wir stolz, die Vielfalt der Fasnacht aufrechtzuerhalten, das Brauchtum zu fördern und unserer Jugend weiterzugeben. Die Dachorganisation bezweckt zudem, die Koordination innerhalb der angeschlossenen Mitglieder zu begünstigen, Datenkollisionen zu vermeiden und einen gemeinsamen Fasnachtsterminplan auf-zustellen. Bekanntgemachte Daten sind von anderen Gesellschaften bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen und nicht zu konkurrenzieren. Weitere Informationen: www.narrensymposium.ch

Die Sammlung der Rölli-Holzmasken im Marchmuseum im Rempen (Wägital) ist europäisch ein-zigartig. Anhand der ausgestellten Masken und Kostüme wird die Entstehungsgeschichte eines lo-kalspezifischen Maskentypus aufgezeichnet. Wofür hat der Rölli seinen Besen und welchem Rölli zeigt der Bart nach unten und bei welchem nach oben? Die Antworten dazu findet man im March-museum. Im Narrenmuseum an der Rebstockstrasse 6 in Pfäffikon SZ hat der Holzbildhauer Markus Kläger das erste Narrenmuseum der Schweiz eröffnet. Hier erlebt der Besu-cher auf zwei Stockwerken eindrucksvoll die Usserschwyzerfasnacht und ihre Geschichte. Über 70 Fasnachtsfiguren sind in Lebensgrösse zu sehen. Des weiteren erfährt man so manches über die Narrenkleidung, närrische Utensilien und die Entstehung der wertvollen Holzmasken.


Wer zur Fasnachtszeit die March besucht, wird an allen Ecken und Enden daran erinnert, dass die Narren das Sagen haben. Etliche Bewohner dekorieren ihre Hausdächer, Balkone oder Garten-anlagen mit ausgestopften Hexen, die ihre Betrachter je nachdem schalkhaft oder auch mit einem Anflug von Böshaftigkeit mustern.


Die Butzis der March feiern ihre Fasnacht ab dem sechsten Januar bis zum Aschenmittwoch mit Stolz, Freude, Ausgelassenheit, Übermut und Spassigkeit.

Literaturquellen:
www.narrensymposium.ch
www.anzeiger.biz
www.marchring.ch
Brauchtum Fasnacht Peter Burgunder

NZZ Neue Zürcher Zeitung AG

 

Mehr in dieser Kategorie: « Ortsvertreter Pressespiegel »